News Archiv

  • – So sehen Sieger aus! Schulmöbel im Wert von 10.000,- Euro gewonnen

    von links auf dem Bild zu sehen:
    das FilmTeam Anja Oschwald und Beate Vitt, Schulleiterin Evelyn Heeg, von der Firma Project Herr Martin Mohr und von der Stadt Todtnau Herr Hugo Keller
    vorne die Moderatorinnen des Videoclips Aline & Lea

     

    So sehen Sieger aus! Schulmöbel im Wert von 10 000,- Euro gewonnen

    Grundschule Todtnau holt den ersten Preis

    „Project ist Ihr Komplettanbieter für Schulen, Bildungseinrichtungen“ so steht es auf der Website des Unternehmens in der Lutherstadt Eisleben in Sachsen-Anhalt, das, so weiter:

    „ Innovation, Qualität und Service als die Grundpfeiler“ seines Tuns bezeichnet. Moderne Schulmöbel von hoher Funktionalität und fröhlicher Farbgebung von Designern in Kooperation mit Pädagogen erarbeitet finden sich in der breit gefächerten Produktpalette, wobei das Spektrum von Schülerarbeitsplätzen mit mitwachsenden ergonomischen Stühlen und Tischen über Multimedia-Arbeitsplätze und Lehrertische bis hin zu Schränken, Tafeln und Projektionswänden sowie Ausstattungen für den Speiseraum oder die Aula reicht.

    Unter dem Motto „Schule im Wandel“ wurde von Project nun ein Wettbewerb veranstaltet, bei dem Schulen, Schulklassen, Horte und Fördervereine die Möglichkeit hatten, neue Schulmöbel zu gewinnen. Aufgabenstellung war es, die aktuelle Schulraumsituation in kreativen Beiträgen darzustellen. Unter den etwa 600 Bewerbungen stachen 150 durch besonders aufwändige Beiträge hervor. Am Ende gewann die Grundschule Todtnau, Teil der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental, den ersten Preis, Schulmöbel im Wert von 10 000,- Euro.

    Für die Teilnahme wurde ein Video-Clip von der Schulgemeinschaft produziert, in dem zunächst ein Rundgang durch das Schulgebäude und die einzelnen Fach- und Klassenräume gezeigt wurde. Im Anschluss formulierten einzelne Schülerinnen und Schüler ihre Wünsche bezüglich der Umgestaltung ihrer Schule. Vom Wunsch nach neuen bequemen und höhenverstellbaren Möbeln, die nicht quietschen, über die Spiel- und Kuschelecke  bis zum Platz zum Chillen war so ziemlich alles vertreten, was die Schule in der Vorstellung der Kinder angenehmer machen kann. Aber auch Schulleiterin Frau Evelyn Heeg und Hauptamtsleiter Hugo Keller als Vertreter der Stadt kamen zu Wort und wünschten sich neue zeitgemäße und funktionale Möblierung im modernen Design für den Gemeinschaftsraum im Dachgeschoss der Grundschule.

    Am Mittwoch konnte nun Herr Martin Mohr vom Regionalbüro Baden-Württemberg der Firma Project den Scheck an die Schule überreichen und bereits erste Sondierungsgespräche mit Schulleiterin Evelyn Heeg und Hauptamtsleiter Hugo Keller über die geplanten Investitionen führen. Problemlösungen für die akustische Situation und der Wunsch nach einer möglichst mobilen Lösung, die problemloses Umgestalten des unterschiedlich genutzten Raums erlaubt, zeichneten sich als vorläufige Schwerpunkte ab. Da der gesamte Betrag in die Neugestaltung des Gemeinschaftsraums im Dachgeschoss des Grundschulgebäudes in Todtnau fließen soll, konnte Herr Martin Mohr ein weiteres Bonbon ankündigen: auch die Kosten der Planung für die Umgestaltung des Gemeinschaftsraums werden von Project vollständig übernommen. Bis zu den Sommerferien ist die Erarbeitung von Vorschlägen in Kooperation mit dem Lehrerkollegium geplant, die Realisierung der Umgestaltung ist für den Herbst vorgesehen.

    Mit der Gemeinschaftsschule werden neue Wege mit dem Schwerpunkt individuellen Lernens beschritten, Wege, die mit zunehmenden Präsenzzeiten auch neue Anforderung an Raumkonzepte und Möblierung stellen. Begegnungsecken und Rückzugsplätze müssen geschaffen werden, Lerninseln und -studios entstehen.

    Die Neugestaltung des Gemeinschaftsraums ist ein wichtiger Schritt und damit ein Symbol dafür, dass das individuelle Lernen auch in der Grundschule angekommen ist.

     

     

     

     

  • – Bundesjugendspiele der Grundschulen

    Am 02.06.2017 fanden unsere diesjährigen Bundesjugendspiele der Grundschulen statt. Bei herrlichem Sommerwetter durchliefen die Klassen den Dreikampf (Weitsprung, Weitwurf und 50 m Sprint).

    Anschließend fand die Pendelstaffel statt. Bei der die 10 schnellsten Schüler, aller ersten und zweiten Klassen und aller dritten und vierten Klassen, gegeneinander antraten. Über einen ersten Platz konnte sich die Klasse 1./2. aus Todtnauberg und die Klasse 4a aus Todtnau freuen, die somit die schnellsten Klassen der Grundschulen sind.

    Direkt im Anschluss fand der 400 m Lauf statt. Hier starteten als erstes die Mädchen und anschließen liefen die Jungen. Dabei wurde nochmal die letzte Kraft gesammelt und alles aus sich rausgeholt um den Pokal für den Schulsieger/in zu ergattern.  Mit Stolz nahmen die Sieger Ebra Sahin und Felix Rümmele von Frau Heeg die Pokale entgegen.

     

    Erschöpft aber ausgelassen gingen dann die Klassen gemeinsam zurück in die Grundschulen.

    Ein Dank geht hier auch an unsere Helfer, die dazu beigetragen haben, dass es wieder ein voller Erfolg wurde.

  • – ein schöner Tag mit Ritterschlag – Klasse 6 auf Burg Rötteln

    Ein schöner Tag mit Ritterschlag

     

    Wir, die Klasse 6 der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental, unternahmen am Montag, dem 29.05.2017 einen Ausflug nach Lörrach zur Burgruine Rötteln, da wir das Thema „Mittelalter“ gerade im Geschichtsunterricht behandeln.

    Wir fuhren mit Bus und Bahn nach Lörrach und wanderten dann einen kurzen Aufstieg zur Burg. Auf der Burg angekommen, machten wir Bekanntschaft mit Herrn Harald Ziegler. Er ist Mitglied im Röttelnbund und kümmert sich mit um die Erhaltung dieses Denkmals. Herr Ziegler führte uns 1,5 Stunden durch die Burganlage und erzählte uns währenddessen etwas zur Entstehung und Bauweise sowie zum Leben der Burgbewohner. So erfuhren wir beispielweise, dass die Burg 1259 erstmals in einer Urkunde erwähnt und im Jahre 1678 zerstört wurde oder dass der Name „Rötteln“ von einem naheliegenden Dorf stammt. Besonders interessant war es für uns die Funktionen des „Mannlochs“, des „Hexengewölbes“ im Bergfried und des „Aborterkers“, das Toilettengebäude an der Außenwand der Burg, kennenzulernen. Herr Ziegler zeigte uns auch ein riesiges Rabennest in einem Burgfenster, welches jedes Jahr den Kolkraben als Brutplatz dient, nun aber leider schon verlassen war. Zum Abschluss der Führung besuchten wir noch das Burgmuseum. Dort durften wir Waffen wie den Morgenstern, das Schwert und die Lanze in die Hände nehmen und einzelne Teile der Ritterrüstung anprobieren. Einer unserer Mitschüler wurde anschließend komplett eingekleidet, musste seinen Eid kniend leisten und wurde dann zum Ritter geschlagen.

    Auf dem Rückweg zur Schule hatten wir uns nach diesem ereignisreichen Vormittag noch Vieles zu berichten und ließen den sonnigen Tag im Schönauer Schwimmbad ausklingen.

    Lina Herrmann, Eloise Böhler, René Weidner, Katja Bernauer, Nina Oberhofer

     

     

  • – Technik Projekt Insektenhotels für den Steinwasenpark Oberried

    Schüler der 9. Klasse der Werkrealschule Todtnau stellten im Rahmen des Natur-Technikunterrichts mehrere Insektenhotels und eine  Bruthilfe für die Enten her.

    Auf der Grundlage einer technischen Zeichnung, die die Schüler selbständig anfertigten, erfolgte in der Gruppenarbeit die Herstellung der verschiedenen Gegenstände.

    Nachdem die Schüler die einzelnen Teile zusammenmontiert hatten, wählten sie für das Innere der Insektenhotels überwiegend Materialien aus dem an das Schulgelände angrenzenden Waldstück aus.

    Zuletzt strichen die Schüler die äußeren Seiten der Werkstücke, um so das Holz möglichst lange vor Witterungseilflüssen  zu schützen, an.

    Am 1.6.17 überreichten die Schüler die Werkstücke in Anwesenheit der Schulleiterin Frau Heeg an die Leiterin des Steinwasenparks Fr. Braun.

    Frau Braun, vom guten Erscheinungsbild der Werkstücke sichtlich überrascht, überraschte ihrerseits die Schüler mit einem Gutschein für eine Fahrt an der Berg- und Coasterbahn in Todtnau.

    Die Schüler bedankten sich ebenfalls herzlich und genossen anschließend den Aufenthalt im Park.

    Mit ihrem Projekt erhoffen sich die Schüler, die Besucher des Steinwasenparks für die Belange der  Ökologie zu sensibilisieren.

     

     

     

     

     

     

     

  • – Berlinfahrt der 9b

    Die 9b auf Abschlussfahrt in Berlin

    Nach einem spannenden Reisebeginn waren wir, die Klasse 9b, unsere Klassenlehrerin Frau Rudolph und unsere Begleitung Frau Renz, nun endlich in dem richtigen Zug angekommen, denn durch den Virus der Deutschen Bahn gab es auch bei uns einige Komplikationen. Die Fahrt war sehr lustig, da wir sehr viel gespielt und gelacht haben. Die Vorfreude stieg immer weiter an.

    In Berlin angekommen flüchteten wir vor der prallen Sonne in unsere Unterkunft. Lange haben wir uns nicht ausgeruht, da wir Berlin eigentlich sofort erkunden wollten. Anfangs liefen wir am Bundestag vorbei in Richtung Brandenburger Tor. Bevor wir ankamen, machten wir im Tierpark eine Pause und hörten uns einen Vortrag zweier Mitschüler an. Vom Brandenburger Tor ging es dann weiter zur Straße „ Unter den Linden“. Nach diesem anstrengenden Tag zogen wir uns in die Jugendgaststätte zurück und genossen unsere Freizeit. Der weitere Abend war sehr lustig und wir haben uns gefreut, dass wir endlich in Berlin angekommen waren. Der zweite Tag begann mit einem leckerem Frühstück und guter Laune. Unser erster Halt war das DDR Museum, das sehr spannend war.

    Nach dem Museum hatten wir Freizeit und viele gingen dann am Alex shoppen. Als nächstes besuchten wir  Madame Tussauds. Am Abend war die gesamte Klasse zusammen in Supreme Burger Restaurant essen. Am nächsten Morgen ging es weiter ins Gruselkabinett „Dungeon“. Dies ist ein Museum, das die Geschichte Berlins mit grusligem Spaß erzählt. Das war für uns Schüler total cool. Daraufhin waren wir im Tränenpalast um zu erfahren wie die Grenzkontrollen damals abgelaufen sind. Als nächstes haben wir das Holocaust Denkmal mit Museum besichtigt. Das Highlight des Tages war am Abend die Blue Man Show. Am Montag stand der Besuch im Bundestag und in der Kuppel an. Wir wurden über die Aufgaben des Bundestages im Plenarsaal aufgeklärt und hatten anschließend ein Gespräch mit Angestellten des CDU-Abgeordneten Armin Schuster.   Am späten Nachmittag gingen wir zur Gedächtniskirche und genossen anschließend noch etwas unsere Freizeit. Am letzten Tag besuchten wir das Olympiastadion mit anschließender Führung durch alle Räumlichkeiten. Am Nachmittag waren wir noch in der Bernauer Straße und haben noch viel über den Grenzübergang gelernt. Anschließend bereiteten wir uns auf die Rückreise vor, indem wir Getränke und Essen kauften. Unser Besuch in Berlin war zu Ende und wir machten uns auf den Weg zum Bahnhof. Die Rückfahrt verlief um einiges angenehmer als die Hinreise. Um 23:00 Uhr kamen wir dann in Freiburg an und unsere Eltern warteten schon am Bahnhof auf uns. Es war eine amüsante, abwechslungsreiche und spannende Abschlussfahrt.

    (Autoren: Lea Wetzel und Clarissa Kiefer, 9b)

     

  • – Neubau der Mensa hat begonnen

    Am Montag den 08. Mai haben die Arbeiten zum Neubau der neuen Mensa für die Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental Standort Todtnau begonnen.

    Die ersten beiden Tage wurde die Baustelle eingerichtet, Bauzäune ufgestellt und dann kam erst ein kleiner Bagger, dann ein großer Bagger 🙂 und am Freitag der ersten Woche wurde noch der Kran gestellt .

    Hier ein paar Bilder der ersten beiden Wochen.

                 

    Während der Pfingstferien

     

    Aktuell nach den Pfingstferien 20.6.2017

                        

  • – Girls- und Boys Day 2017

    Am 27. April fand für die 6. und 7. Klässler der Boys und Girls Day statt. An diesem Tag machen unsere Mädchen ein eintägiges Praktikum in einem „typischen“ Männerberuf, unsere Jungen in einem „typischen“ Frauenberuf.

    Die SchülerInnen hospitierten in den verschiedensten Berufen. So half z.B. Antonia auf einer Baustelle beim Ausmessen, Schneiden und Verlegen von Styroporplatten für den Boden. Sie stellte bei dieser Arbeit fest, dass sie hierbei viel Mathematik benötigte.

    Andere Mädchen waren bei Heizmann und konnten dort in die Berufe reinschnuppern. Sie konnten dort entweder ein Mühlenbrett herstellen oder aus LED-Lämpchen einen blinkenden Smilie löten. Sie fanden den Tag hier sehr interessant und würden hier sofort noch einmal ein Praktikum machen. Zudem empfehlen sie es auch anderen Schülern, sich hier zu bewerben.

                                   

    Ein Schüler der siebten Klasse war im Kindergarten, dort spielte er mit Kindern und turnte mit ihnen, musste aber auch Streit schlichten. Der Tag hat ihm sehr gut gefallen und er stellte im Laufe des Tages fest, dass dieser Beruf für ihn in Frage käme.

    Gabriel half in einem Restaurant, er begleitete die Chefin beim Einkauf, richtete Tische und bereitete Gemüse vor. Für ihn kommt dieser Beruf nicht in Frage, er kann sich aber vorstellen in einer Konditorei zu arbeiten.

    Insgesamt haben alle den Tag als gewinnbringend erfahren.

     

     

  • – Träume der Grundschule können in Erfüllung gehen :-)

    +++ Wir haben die #Gewinner unseres #Gewinnspiels für eine #Ausstattung aus dem #Schulmöbelkonzept set.upp im Gesamtwert von 13.500 € gefunden! +++

    And the winner is … die #Grundschule #Todtnau!!!
    Auf euch wartet ein 10.000 € – Gutschein für eine Schul-/Klassenraumeinrichtung aus unserem Schulmöbelprogramm! Herzlichen #Glückwunsch!! 🙂🎉

    Die Gewinner der 7 x 500 € Gutscheine erfährt man unter https://schule-im-wandel.info/gewinnspiel/

    Wir bedanken uns bei den zahlreichen Einsendungen und Beiträgen und gratulieren den Gewinnern recht herzlich! 🙂

    #Schule #Lehrer #Schüler #OberesWiesenthal #HerzlichenGlückwunsch

     

    https://www.facebook.com/Project-Schul-und-Objekteinrichtungen-GmbH-1440438276030000

  • Auf spannender Entdeckungsreise durch den eigenen Körper

    Vor einiger Zeit erlebten die Schülerinnen und Schüler der Stufe 6 der GMS Oberes Wiesental einen Projekttag der besonderen Art. Im Rahmen eines Schulvormittags konnten sie am „MFM-Projekt“ (My Fertility Matters, MFM Deutschland e.V.) teilnehmen, welches im Präventionsprogramm der Schule verankert ist.

    Dazu wurden zwei Workshops organisiert, die von Frau Tanja Ehret und Herrn Georg Racke vom Caritasverband des Landkreises Lörrach vorbereitet und durchgeführt wurden. Ziel der nach Geschlechtern getrennten Workshops war es, die Jugendlichen einfühlsam und in verständlicher Sprache mit dem Geschehen im Körper der Frau bzw. des Mannes während der Pubertät bekanntzumachen. Durch Tipps, Informationen und den Erfahrungsaustausch rund um die körperlichen Veränderungen sollten die Mädchen und Jungen ermutigt und gestärkt werden, um einen positiven Zugang zu ihrem eigenen Körper zu entwickeln. Bereits im Vorfeld waren die Referenten zu einem Elternabend in die Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental gekommen, um den Eltern und Lernbegleitern der Stufe 6 die Inhalte der Workshops vorzustellen. Während die Mädchen am Projekttag mit Frau Ehret in der anschaulich und altersgerecht aufbereiteten „Zyklusshow“ das weibliche Zyklusgeschehen erlebten, begaben sich die Jungen mit Herrn Racke im Workshop „Agenten auf dem Weg“ auf eine interessante Entdeckungsreise durch den männlichen und weiblichen Körper.

    Dass dieser Tag eine Bereicherung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer war, zeigte sich in den anschließenden Unterhaltungen. Darin kam beispielsweise zum Ausdruck, dass die Vorgänge im eigenen Körper nun viel besser nachzuvollziehen seien und der Tag viel Spaß gemacht hat. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Förderverein der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental, ohne dessen großzügige Spende dieser informative Projekttag nicht möglich gewesen wäre.

  • Träume der GS Todtnau

    Die Grundschule Todtnau träumt von einer Neuaustattung des Musiksaals. Um die Träume realisieren zu können, nimmt die GS Todtnau an einem Gewinnspiel teil. Sehen Sie selbst:
    https://www.facebook.com/Project-Schul-und-Objekteinrichtungen-GmbH-1440438276030000/

    Wir freuen uns über viele likes!