Termine & News

 

  • Sommerhitze, Spiel und Spaß an der GMS in Schönau

    Auch in den letzten Tagen vor den Sommerferien wurde an der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental Standort Schönau noch fleißig geschwitzt. Am Mittwoch, den 24.7. fand das „Gaudi-Turnier“ statt.

    Die Schülerinnen und Schüler konnten wählen, ob sie sich beim Fußball-, Völkerball-, Tischtennis- oder Tischkickerturnier messen. Dabei traten sie geschlossen in ihren Klassen an. In den einzelnen Disziplinen konnten sie ihre Stärken zum Einsatz bringen und ihre Talente unter Beweis stellen. Beim Tischtennis kam es zu hitzigen Duellen in den Zweierteams und auch am Tischkicker traten einige gut trainierte Spezialisten gegeneinander an. Auf dem Fußballfeld, wo Paul Sättele als Sportjournalist fungierte, traten die Spielerinnen und Spieler in die Fußstapfen ihres Idols Jogi Löw. Den Zuschauern wurden torreiche und sehr faire Partien geboten. Als Sieger ging schließlich das Team der Stufe 6b vom Platz. Auch beim Völkerball kam es zu engagierten Kämpfen der Mannschaften, schlussendlich sicherte sich die Stufe 7 den Sieg.

    Nach dem Turnier konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit Würstchen, Weckle und Wassermelone stärken – finanziert aus den Einnahmen des Musicals „Lippels Traum“ im Schuljahr 17/18. Die Siegerehrung fand im Rahmen der verlängerten Vollversammlung am darauffolgenden Freitag statt.

  • „Do it now!” - Die GMS packt’s an!

    Am Freitag, den 19.07.2019, stand für die Schülerinnen und Schüler des Schulstandorts Schönau eine wichtige Aktion an. Gemeinsam wollte man das Schulgelände, das „Buchenbrändle“ und den Schönauer Stadtkern von dem Müll befreien, der immer wieder achtlos auf die Wege geworfen und liegengelassen wird.

    Passend zu den freitags weltweit stattfindenden Schülerstreiks „Fridays For Future“ sollte auch in Schönau ein Zeichen gesetzt werden. Zum Auftakt versammelte sich die Schülerschaft im Musiksaal und sang gemeinsam den Climate Song „Do it now!“, der bereits im Musikunterricht thematisiert worden war. Mit Mülltüten und Handschuhen ausgestattet, trafen sich anschließend alle vor dem Schulgebäude und bekamen ihre Bereiche zugeteilt. Die Mädchen und Jungen waren motiviert bei der Arbeit und die Mülltüten wurden voller und voller. Nach 90 Minuten wurden die Müllsäcke dann im Waldklassenzimmer abgegeben und gewogen. Bereits im Vorfeld hatten alle Schätzungen vorgenommen, waren dann aber über das Endergebnis ziemlich entsetzt. Insgesamt kamen 78,6 kg Müll zusammen. Nachdenklich stimmte die Schülerinnen und Schüler darüber hinaus auch, was die Menschen alles im Wald oder auf öffentlichen Plätzen entsorgen: von reichlich Flaschen über T-Shirts, Schlitten, Zigarettenfilter und Hundetütchen bis zu vollen Windeln war alles geboten. Sogar ein Einkaufswagen konnte aus der Wiese geborgen werden. Der Anblick des nun sauberen Parks und der gereinigten Umgebung erfüllte alle mit Stolz.

  • GMS beim Schulvergleichsschwimmen sehr erfolgreich

    Am Freitag, den 19.07.2019 fand zum zweiten Mal im Schönauer Freibad ein Schulvergleichsschwimmen statt. Organisiert und durchgeführt wurde der Wettkampf von der Stadt und Bäderverwaltung Schönau. Vertreten waren die Grundschulen aus Aitern, Wieden und der Buchenbrandschule Schönau. In der Sekundarstufe I schwammen Schüler und Schülerinnen aus der GMS Oberes Wiesental und dem Schönauer Gymnasium mit.

    Bei bestem Sonnenscheinwetter eröffnetet Bürgermeister Ralf Schelshorn die Schwimmveranstaltung und freute sich über die zahlreiche Teilnehmerschaft. Er wünschte allen Schwimmer und Schwimmerinnen viel Erfolg.

    Die Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental war insgesamt mit 31 Schülern vertreten. In verschiedenen Wettkampfklassen kämpften die Athleten und Athletinnen um die beste Endzeit. Die Grundschüler/-innen schwammen 25 Meter, die älteren Schüler von den Klassen 5 bis 8 mussten 50 Meter schwimmen.

    Im Anschluss an die Einzelwettbewerbe fand noch das Staffelschwimmen statt. Hier bildeten jeweils 4 Schüler/-innen eine Mannschaft. Die GMS Oberes Wiesental meldete insgesamt sieben Staffeln für diesen Wettbewerb an. Die Mädchenstaffel „Unschlagbar schön“ konnte in ihrer Wettkampfklasse D (Klassen 7 und 8) den ersten Platz erschwimmen. Die Jungenstaffel “Die Superstars“ wurden in ihrer Wettkampfklasse C (Klassen 5 und 6) zweiter. Am Ende gab es die Siegerehrungen mit vielen stolzen Gesichtern.

    Es war ein rundum gelungener Wettkampf mit tollen Wettbewerben und einer super Stimmung am Beckenrand. Im nächsten Jahr möchte die GMS Oberes Wiesental an die guten Leistungen in diesem Jahr anknüpfen. Einen großen Dank gilt der Stadt Schönau, dem Bäderteam und allen Helfern für die tolle Organisation und der Durchführung, die Maßgeblich an der tollen Wettkampfatmosphäre beteiligt waren.

    „Die Superstars“ mit den Schwimmern Leonardo Patarcsity, Luca Breimesser, Daniel Hasenkamp, Silas Meier (fehlt)

     

    „Unschlagbar schön“ mit den Schwimmerinnen Luisa Gerspacher, Nina Oberhofer, Fabienne Rambow und Patrizia Held (fehlt)

     

    Emotionen am Beckenrand

     

  • Praktikums-Speed-Dating 7er fragen 8er

    Letzten Mittwoch waren die 7er wieder mal zu Besuch in ihrem zukünftigen Schulhaus in Todtnau.
    Nachdem sie 2 Wochen vorher zu einem Probeunterricht in den Profilfächern, der ihnen bei ihrer Wahlentscheidung helfen sollte,schon einmal in Todtnau waren, stand diesmal das Thema Berufspraktikum an. Dieses wird für die 7er im Dezember diesen Jahres zum ersten Mal stattfinden.

    Die 8.-Klässler waren 2 Wochen vorher wieder einmal im einwöchigen Berufspraktikum, und nun stellten sie den 7.-Klässlern die von ihnen erkundeten Berufe vor.

    Nach der Begrüßung und einer Einführung durch unseren Berufseinstiegsbegleiter Oliver Schreiber, in dem die 7er viele Infos und Tipps zur Suche von Praktikumsstellen bekamen, begann das Speed-Dating. Im 5-Minuten Rhythmus wechselten die 7er von Station zu Station, und die 8er stellten jedes mal den von ihnen erkundeten Beruf vor. Nach dieser doch anstrengenden Stunde suchten sich die 7er die drei für sie interessantesten Berufe aus, und nutzten die folgende halbe Stunde, um dazu den 8ern genauere Fragen zu stellen.

    Zum Abschluss bekamen die 7er als „Hausaufgabe“ für die Sommerferien, sich schon einmal Gedanken zu machen, welchen Beruf sie im Dezember gerne einmal erkunden möchten.

  • Entlassfeier an der GMS – erstmalig auch mit Realschulabschluss

    Auch dieses Jahr war es wieder soweit. Nach zweiwöchiger Vorbereitung der Abschlussfeier unter dem Motto „Aloha – wir gehen!“, fand am Freitag, den 12. Juli 2019 die Entlassfeier der GMS Oberes Wiesental im Pfarrsaal Todtnau statt.

    An diesem Abend wurden insgesamt 23 Schülerinnen und Schüler verabschiedet. Für die GMS Oberes Wiesental war dies auch deshalb ein großes Ereignis, weil zum ersten Mal auch zwei Schüler aus Stufe 10 dabei waren, die mit Erfolg den Realschulabschluss absolvierten.

    Zuerst begann die Feier mit dem offiziellen Teil in Form von Reden.

    Die Schülerinnen und Schüler wurden nicht nur von Rainer Trojan, dem Schulleiter, sondern auch von Sven Behringer als Stellvertreter für die Stadt Todtnau und der stellvertretenden Elternbeirätin Frau Zinner beglückwünscht und ihnen wurde Mut gemacht sich mit Einsatzbereitschaft, Ausdauer und Menschlichkeit auf neue Wege zu machen.

    Danach überreichten die Klassenlehrer, Frau Mrkonjic (Klasse 9a), Herr Maier (Klasse 9b) und Frau Voullaire (Stufe 10) den Schülerinnen und Schülern die Abschlusszeugnisse.

    Für besondere Leistungen erhielten Daniel Becker, Robin Becker und Antonia Schieferdecker aus der Klasse 9a, so wie Anna Seger und Steffi Neuhaus aus Stufe 10 Buchpreise.

    Dafür ein Dank an die Sparkasse Wiesental, an die Volksbank und an die IOW.

    An diesem Abend war die Stufe 8 für die Bewirtung zuständig und zauberte Leckereien und Cocktails, passend zum Motto. Der Erlös für die Bewirtung kommt für die kommende Studienfahrt in Klasse 9 in die Klassenkasse.

    Nach einer kleinen Pause und Stärkung starteten die Schüler mit ihrem kleinen Programm. Nach gelungenen Programmpunkten, wie einem Musikstück am Klavier, einem Lehrerquiz, einer Tanzdarbietung, einem Theaterstück und Gesang, bedankten sich die Schüler bei ihren Lehrern.

    Nach dem gemeinsamen Aufräumen verließen die Schüler die Feier, um sich auf die neuen Wege der Freiheit zu begeben, frei nach dem von ihnen vorgetragenen Abschlusslied von Mark Forster: „Wir können das Buch selber schreiben. Es gibt genug freie Seiten...“

  • „Sehr gut wäre zeitweilig Hebel.“ (Franz Kafka)

    Schülerinnen und Schüler der GMS Oberes Wiesental mit Frau Locke und Herrn Spazierstock auf Erkundungstour im Hebelhaus

    Am Donnerstag, den 11. Juli 2019 fand für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental mit dem Besuch des außerschulischen Lernorts „Hebelhaus Hausen“ ein interessanter Schultag statt. Bereits im Vorfeld hatten sich die Gemeinschaftsschüler im Rahmen des Deutschunterrichts mit der Biografie des Dichters, Pädagogen und Theologen Johann Peter Hebel kreativ auseinandergesetzt und einen Hebelhaus-Finder mit Bildern aus dessen Leben gebastelt, der beim Museumsbesuch zum Einsatz kommen sollte.

    Nach einem herzlichen Empfang durch die Museumspädagogin Frau Ute Bokelmann, die schon vor der Erkundungstour durch das Museum einige wissenswerte Details zum Hebelhaus berichten konnte, erhielten die Mädchen und Jungen eine kurze Erläuterung zum Ablauf der Mediaguide-Tour. In drei Gruppen erforschten die Schülerinnen und Schüler im Anschluss das Hebelhaus und bekamen durch „Frau Locke“ und „Herrn Spazierstock“, den Stimmen aus dem „Media-Guide“ des Museums, einen Einblick in die ehemalige Wohnung Hebels, hörten Kalendergeschichten und Gedichte und informierten sich über das alljährliche Hebelfest, die Hebelplakette sowie den Johann-Peter-Hebel-Preis, der Hebels Werk und die alemannische Sprache und Kultur in der Region fördern soll.

    Später stellten die Gemeinschaftsschüler ihr eigenes Können unter Beweis und verfassten kreative Geschichten, die von einigen der neuen Entdeckungen im Hebelhaus erzählten. Als Frau Bokelmann zum Abschluss Hebels Kalendergeschichte „Kannitverstan“ vorlas, hörten alle Schülerinnen und Schüler interessiert und amüsiert zu, und bedankten sich danach mit großem Applaus bei der Museumspädagogin. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch der Sparkasse Schopfheim-Zell, die die Kooperation zwischen dem Hebelhaus und der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental mit finanziellen Mitteln gefördert und den Besuch für die Schülerinnen und Schüler ermöglicht hat.

  • Tierquiztafeln werden an den Steinwasen-Park übergeben

    Auch in diesem Schuljahr fand eine interessante Kooperation zwischen der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental und dem Steinwasen-Park statt. Die Kooperation wird von der IHK getragen. Seit mehreren Jahren werden gemeinsam Projekte geplant, die von Schülerinnen und Schülern der GMS, je nach Schwierigkeitsgrad, in der 8. oder 9. Klasse, verwirklicht werden. So entstanden unter anderem schon schöne Insekten- und Entenhotels, Fühlkästen und Kobel für Eichhörnchen.

    Dieses Jahr stellten wir zwei Tierquiztafeln mit jeweils 15 Fragen und Antworten her. Nun können Besucher des Steinwasen-Parks ihr Wissen rund um die Tierwelt testen. Die Schülerinnen und Schüler lernten dabei Arbeitstechniken wie zum Beispiel richtiges Sägen, Schleifen und Bohren, sowie das Fräsen an der CNC-Maschine. Auch die Problemlösestrategien der Schülerinnen und Schüler wurden immer wieder gefordert, da während des Arbeitens Probleme auftauchten, die im Vorfeld nicht überblickt werden konnten.

    Am 05.07.2019 war die offizielle Übergabe der Tafeln an den Steinwasen-Park. Vor der normalen Parköffnungszeit wurden wir von Parkleiterin Isabelle Braun empfangen und durch den Park geführt. Die Tierquiztafeln bekommen nun noch ein Dach, damit diese vor Wind und Wetter geschützt sind. Frau Braun ließ es sich nicht nehmen, uns Neuntklässler zusammen mit den Techniklehrern Herr Broghammer und Herr Sättele, in den Park zu führen, um diesjährige Neuerungen zu zeigen und Interessantes zum Steinwasen-Park zu erzählen. Bevor wir noch Zeit bekamen den Park ausgiebig zu testen gab es eine kleine Stärkung aufs Haus. Die Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental bedankt sich herzlich bei Isabelle Braun für den tollen Vormittag und freut sich schon auf das nächste Jahr.

    Bild (von links nach rechts) Isabelle Braun, Atakan Akkan, Sharbel Hajjar, Niklas Held, Tobias Hänse und Stefan Broghammer

  • Die 100. Naturparkschule Deutschlands

    Großer Freudentag für viele Schüler: Die Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental wurde mit den Grundschulen Todtnau, Todtnauberg und Geschwend gestern zur Naturparkschule gekürt. Und abgesehen von dem Zeichen, das damit für Naturverbundenheit und Heimatliebe gesetzt wird, war es eine ganz besondere Auszeichnung, denn die Schule im oberen Wiesental ist die 100. Bildungseinrichtung in Deutschland, die sich Naturparkschule nennen darf.

    Entsprechender Jubel brandete auf der Freifläche vor dem Todtnauer Rathaus unter den Schülern auf, als Landrätin Marion Dammann, gleichzeitig Vorsitzende des Naturparks, die entsprechende Urkunde präsentierte. Dammann erklärte, dass es bisher 43 Naturparkschulen in Baden-Württemberg gebe, davon würden 27 im Bereich des Naturparks Südschwarzwald liegen. Die Landrätin betonte, sie sei stolz auf die Schüler, die sich über Jahre hinweg intensiv in verschiedenen Modulen mit der heimischen Natur auseinandergesetzt haben, um Zertifikation zu erreichen. Neben Spezialthemen wie Wolf oder Wildbiene wurde auch Heimatgeschichtliches in den Bildungsplan integriert.

    Konrektor Reiner Trojan betonte ebenfalls, dass die Schüler einen langen Weg bis zur Überreichung der Naturparkschul-Urkunde zurückgelegt hätten. „Vieles an Wissen habt ihr nicht nur aus Büchern erfahren, sondern selbst erlebt“, rief er den Schülern in Erinnerung. Trojan betonte die Besonderheit, dass gleich drei Grundschulen in das Konzept integriert waren und dass darüber hinaus bereits in der weiterführenden Bildungseinrichtung der Gemeinschaftsschule bestimmte Module behandelt werden.

    Seine Freude über die Zertifizierung zur Naturparkschule brachte auch Bürgermeister Andreas Wießner zum Ausdruck: „Das ist ein wunderschöner Moment.“ Dass der seit knapp zwanzig Jahren bestehende Naturpark eine Erfolgsgeschichte sei, zeige sich auch an Tagen wie diesen.

    Vor der Übergabe der Urkunde, die von den Schülern mit Liedern umrahmt wurde, hatten die verschiedenen Schulen eine Sternwanderung nach Todtnau unternommen, in die eine Wald- und Wegputzete integriert war. Nach dem offiziellen Teil konnten sich die Schüler noch im freien Spiel vor dem Rathaus vergnügen.

    Naturpark-Geschäftsführer Roland Schöttle, Bürgermeister Andreas Wießner, Konrektor Reiner Trojan und Landrätin Marion Dammann. Foto: Peter Schwendele

Archiv