News Archiv

  • Der Weihnachtsbazar 2018 der GMS Oberes Wiesental

    Der diesjährige Weihnachtsbazar fand am 7. Dezember in der Silberbergschule statt. Mehrere Schulklassen hatten in den letzten Wochen fleißig gekocht, gebacken und gebastelt, um eine schöne Auswahl an weihnachtlichen Kleinigkeiten zum Verkauf zusammen zu bekommen. So gab es beim Weihnachtsbazar Verkaufstische von den Standorten Todtnau, Geschwend, Todtnauberg und Schönau, an dem die Kinder ihre selbstgemachten Weihnachtssachen verkaufen konnten. Von kleinen Engelchen und Badesalz, über kulinarische Besonderheiten, bis hin zu Weihnachtsbaumschmuck gab es viel zu entdecken und zu kaufen.

    Auch gab es eine kleine Ausstellung der Grundschule Todtnau zu verschiedenen Ländern auf der Welt und wie dort Weihnachten gefeiert wird. Einige Klassen hatte sich in den letzten Wochen mit einem Land beschäftigt und dazu ein informatives Plakat gestaltet.

    Neben dem Verkauf und einer weihnachtlichen Rallye für Kinder, war auch für ein abwechslungsreiches musikalisches Programm gesorgt. So wurde „Der Zauberlehrling“ von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe aufgeführt, der Schulchor der Grundschule Todtnau sang Weihnachtslieder aus unterschiedlichen Ländern und die beiden ersten Klassen führten einen Tanz zu dem bekannten englischen Weihnachtslied „Jingle Bells“ auf. Auch ein kleines Theaterstück und der Auftritt der Bläserklasse gehörten zu den sehenswerten Programmpunkten in der Mensa.

    Mit dem diesjährigen Weihnachtsbazar wurde für alle die vorweihnachtliche Zeit eingeläutet. Gemeinsam konnte man „Gutes tun“: Die Verkaufserlöse werden dem Jugend DRK im Rahmen unseres Schulsanitätsdienstes der Schule und den Klassenkassen zugutekommen.

    Die GMS Oberes Wiesental wünscht allen eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit.

  • Eine Expedition ins Sonnensystem am Nikolaustag

    Am Donnerstag, den 06. Dezember 2018 starteten die Schülerinnen und Schüler der Stufe 5 der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental mit ihren Lernbegleitern Herr Steinebrunner, Herr Welz und Frau Födisch-Kuhn zu einer Tour nach Freiburg im Breisgau. Ziel der gemeinsamen Exkursion war das Planetarium, in welchem eine Multimediavorstellung zum Thema „Planeten – Expedition ins Sonnensystem“ besucht werden sollte. Bereits im Vorfeld waren die Planeten unserer Galaxie im Rahmen des Geographieunterrichts thematisiert worden, mit dem Besuch des Freiburger Planetariums, das zu einem der modernsten der Welt zählt, sollten diese Inhalte nun vertieft werden.

    Mithilfe aufwendiger Simulationstechnik gingen die Mädchen und Jungen auf eine phantastische Reise durch den Kosmos, bei der sie atemberaubende Bilder zu sehen bekamen. Sie besuchten den Planeten Mars und gingen beispielsweise der Frage nach, ob ein Leben auf dem Roten Planeten möglich sei. Anschließend tauchten sie in die Wolkenwirbel des Riesenplaneten Jupiter ein, besuchten zahlreiche Monde, sprengten einen Kometenkern und durchdrangen die eindrucksvollen Ringe des Planeten Saturn. Nach der spektakulären Reise beantwortete der stellvertretende Leiter des Planetariums, Herr Jürgen Gruber, geduldig noch viele Fragen, bevor er alle Schülerinnen und Schüler verabschiedete.

    Nach diesem außergewöhnlichen Erlebnis stand mit einem kleinen Bummel auf dem Freiburger Weihnachtsmarkt ein weiteres Highlight für die Mädchen und Jungen an. Sie besuchten in kleinen Gruppen die vielen geschmückten Marktstände und so manches Weihnachtsgeschenk wurde noch erstanden. Anschließend traten alle gemeinsam die Heimreise an und ein besonderer Nikolaustag ging schließlich zu Ende.

  • GMS Oberes Wiesental unterstützt den Tafelladen in Schönau

    Als die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental in der Vollversammlung von einer Spendenaktion zugunsten des Schönauer Tafelladens erfuhren, waren sie sofort bereit, diese Aktion tatkräftig zu unterstützen. In den nächsten Tagen brachten sie zahlreiche Tüten mit haltbaren Lebensmitteln wie Mehl, Zucker, Salz, Milch, Reis, Nudeln, Kekse und auch Schokolade mit zur Schule und erfreuten sich an der rasch anwachsenden Menge an Nahrungsmitteln.
    Das Ergebnis dieser fünftägigen Sammelaktion erfüllte schließlich alle Mädchen und Jungen mit Stolz und Freude, denn es konnten insgesamt 91 kg Lebensmittel an den Gemeindereferenten der Seelsorgeeinheit Oberes Wiesental, Herrn Markus Oehler, übergeben werden. Mit diesem Engagement zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass sie verstanden hatten, dass Armut nicht irgendwo, sondern auch hier vor Ort zu bekämpfen und Hilfe gerade auch in der bevorstehenden Adventszeit besonders bedeutsam ist.

  • Informationsveranstaltung zum Thema Jugendmedienschutz

    Am Donnerstagabend, den 22.11.2018 lud die Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental alle Eltern zu einem Vortrag über die Nutzung der Medien, deren Gefahren und Folgen an den Standort Todtnau ein. Die Kinder zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit den Neuen Medien zu befähigen, ist ein Aspekt, dem sich die GMS Oberes Wiesental besonders verpflichtet fühlt. Neben der intensiven Thematisierung mit den Schülerinnen und Schülern, beispielsweise im Basiskurs Medienbildung in den Klassenstufen 5 und 6, sind auch weitere Informationsveranstaltungen und Workshops im Präventionskonzept der Schule fest verankert. Als Referenten dieser Veranstaltung wurden Herr Becker, vom Polizeiposten Oberes Wiesental, und Daniel Ott, von der Villa Schöpflin, dem Zentrum für Suchtprävention in Lörrach, in die Mensa der GMS Oberes Wiesental eingeladen. Eindrucksvoll erläuterte der Jugendbeauftragte Herr Becker unter anderem die Gesetzeslage, wenn etwa das „Recht am eigenen Bild“ durch eine unerlaubte Veröffentlichung bei WhatsApp, Instagram oder Facebook missachtet wurde. Darüber hinaus stellte er die Gefahren der sozialen Netzwerke sowie den Bereich des Cyber-Mobbings dar und zeigte Methoden, Handlungsmöglichkeiten für Betroffene und auch mögliche strafrechtliche Folgen für den Täter auf.
    Die Präventionsfachkraft Herr Daniel Ott informierte anschließend sehr kurzweilig über Cyber-Mobbing, die verschiedenen Suchtformen des Internets und Onlinespielens. Hierbei ging er auch deutlich auf die Gefahren dieser Onlinespiele für unsere Kinder und Jugendlichen ein. Anschließend thematisierte Herr Ott die Anzeichen einer Sucht und gab den Eltern wichtige Tipps für eine angemessene Mediennutzung bei Kindern. Des Weiteren nannte er Ansprechpartner im Landkreis Lörrach, deren Hilfe bei einer möglichen Medienabhängigkeit in Anspruch genommen werden kann. Herr Ott beendete den Vortrag mit treffenden Worten über die Medienprävention: „Wir wollen unsere Kinder nicht ärgern, wir wollen unsere Kinder schützen.“ Insgesamt war es ein Abend, der zum einen überaus informativ war, zum anderen aber auch zum Nachdenken anregte.

  • Methodenwoche an der GMS – Berufsorientierung der Klasse 8

    Die Woche vom 05.11.- 09.11.2018 war unsere Methodenwoche, in der wir uns mit dem Thema Berufsorientierung auseinandergesetzt haben.
    Am Montag kam ein Vertreter einer Krankenkasse zu uns, der uns über Bewerbungen informierte. Am darauffolgenden Tag haben wir selbst unsere erste Bewerbung und unseren ersten Lebenslauf angefertigt. Den nächsten Tag haben wir auf dem Notschrei im Waldhotel verbracht um dort Berufe der Gastronomie kennenzulernen. Dort haben wir am Anfang von Herrn Bock Informationen über die Gastronomie und das Hotel und eine anschließende Führung bekommen. Wir durften uns im Service und in der Küche beweisen und unser Mittagessen vorbereiten.

    Am Donnerstag waren wir in Lörrach im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit. Dort hat Frau Kolep uns über Ausbildungen und weiterführende Schulen informiert. Danach haben wir im System der Agentur nach Berufen, welche uns interessieren, gesucht.
    Im Vorfeld der Methodenwoche besuchten wir bereits die Gewerbe Akademie in Schopfheim. Hier lernten wir verschiedene Ausbildungsberufe aus dem Baugewerbe kennen und konnten typische Tätigkeiten ausprobieren. Ebenfalls informierten uns bereits Auszubildende im Metall- und Elektrobus über Ausbildungsberufe in dieser Branche. Auch hier gab es für uns die Gelegenheit verschiedene Aufgabenbereiche auszutesten.
    Am letzten Tag der Woche haben wir einen Test gemacht, welche Berufe zu uns passen. Am besten hat uns der Aufenthalt im Waldhotel gefallen. Es war eine ereignisreiche und informative Woche für uns, welche uns allen sehr gefallen hat.
    Todtnau, den 09.11.2018
    Eloise und Katja

  • Methodenwoche an der GMS – Standort Schönau

    Auch in diesem Jahr fand nach den Herbstferien an der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental am Standort Schönau wieder die Methodenwoche statt. Das bedeutete für die Schülerinnen und Schüler der Stufen 5-7, dass nach dem regulären Lernband eine intensive Auseinandersetzung mit verschiedensten Methoden anstand, die im Laufe der Schulzeit, aber auch im späteren Berufsleben anwendbar sein werden.

    Im Rahmen dieser Woche erlernten die Schülerinnen und Schüler der Stufe fünf den Umgang mit Sachtexten, das Erstellen einer Mindmap und die Kriterien für die Gestaltung guter Plakate. Darüber hinaus wurden das Schreiben von Karteikarten und das korrekte Präsentieren thematisiert. In 3er Gruppen hatten die Fünftklässler die Aufgabe, ein heimisches Tier vorzustellen. Bereits in der Woche vor den Ferien ermöglichte es ihnen ein Ausflug zum Steinwasen-Park in Oberried, viele Informationen direkt am lebenden Objekt zu sammeln und Bilder für die Plakate zu machen.

    Auch in Stufe sechs war was los: In dieser Woche drehte sich alles um die Bundesländer Deutschlands. Die Schülerinnen und Schüler erstellten eine umfangreiche Mappe zu jeweils einem Bundesland. Diese enthielt, neben einem Inhaltsverzeichnis, die Daten und Fakten zum Bundesland, zahlreiche Informationen zu den Sehenswürdigkeiten, den beliebtesten Speisen und einige Bilder. Zudem lernten die Schüler, wie man Internetquellen korrekt zitiert und wendeten dies im Rahmen ihrer Arbeit an.

    Die Schülerinnen und Schüler der Stufe sieben beschäftigten sich mit verschiedenen Naturkatastrophen und erarbeiteten zu ihrem Thema zu zweit am PC eine Power-Point-Präsentation mit zugehörigem Vortrag. Die Anwendungsmöglichkeiten dieses Präsentationsmediums in der Praxis kennenzulernen, stellte für alle Mädchen und Jungen einen Gewinn dar, da demnächst eine Präsentation zum Verantwortungsprojekt und eine GFS (Gleichwertige Feststellung einer Schülerleistung) angefertigt werden müssen.

    Der Höhepunkt und Abschluss der Woche bestand darin, dass die allwöchentlich am Freitag stattfindende Vollversammlung für die doppelte Zeitdauer angesetzt war. Außerdem waren auch die Eltern der Schülerinnen und Schüler dazu eingeladen, sich die Ergebnisse ihrer Kinder anzusehen. Aus jeder Stufe wurden mit großem Engagement unterschiedliche Produkte präsentiert:

    So stellten die Fünfer stolz die Plakate zu den Tieren Wildschwein, Rotwild, Mufflon und Murmeltier vor. Einige Schülerinnen der Stufe sechs hielten einen Vortrag darüber, wie sie die Mappen während der Methodenwoche angefertigt hatten und zeigten ein Beispiel. Die allesamt gelungenen Mappen konnten dann im Anschluss vom Publikum begutachtet werden. Zudem brachten die Mädchen und Jungen der Stufe sieben dem Publikum auf fesselnde Weise Wissen über Tsunamis, Erbeben, das Wetterphänomen Hagel oder auch Vulkane näher.

    Alles in allem war dies eine gelungene Woche, die den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern viel Freude bereitet hat und sicherlich auch allen lange in Erinnerung bleiben wird.

  • So macht Lernen Spaß – Das „White Horse Theatre“ aus England besucht die GMS

    Am Montag, den 12. November 2018 lud zum wiederholten Male die Englischfachschaft in die Sporthalle der Buchenbrandschule zum englischen Theaterstück „The Slug in the Shoe von Peter Griffith“ vom White Horse Theatre ein. Nach der Mittagspause strömten die Schülerinnen und Schüler der Stufen 5 bis 7 zusammen mit ihren Lehrkräften neugierig in die Sporthalle und fieberten dem Beginn des Theaterstücks entgegen.

    Das Bühnenstück handelte von zwei alleinerziehenden Eltern mit ihren Kindern Luke und Megan. Die Eltern verliebten sich ineinander, was sowohl der Junge Luke als auch das Mädchen Megan überhaupt nicht gut fanden. Als Teenager ist es nämlich ziemlich uncool mit dem anderen Geschlecht etwas zu tun zu haben. Aus diesem Grund fanden sich Megan und Luke einfach nur blöd. Da beide auch keine Lust darauf hatten sich näher kennenzulernen, versuchten sie auf amüsante Art und Weise eine Beziehung ihrer Eltern zu verhindern. Durch verschiedene Streiche wie Stinkbomben, Pupskissen, Kuchen mit Tabascosauce und Essig statt Wein, gelang es den Kindern zunächst die Liebe der Eltern zu hemmen. Diese kamen ihren Sprösslingen jedoch irgendwann auf die Spur und am Ende fanden sich Luke und Megan auch gar nicht mehr so unsympathisch.

    Geschickt bezogen die Schauspieler das gebannt zuschauende Publikum in das Bühnenwerk mit ein. So konnten auch die Schülerinnen und Schüler Tipps zu Tricks und Streichen äußern und fühlten sich somit gleich involviert. Nach tosendem Applaus für die Darsteller stellten die Schülerinnen und Schüler der GMS zahlreiche Fragen auf Englisch an das Theaterensemble. Alle hatten sichtlich Spaß, knipsten noch etliche Erinnerungsfotos mit den Akteuren und verließen die Sporthalle schließlich mit großer Begeisterung.

    Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an den Förderverein der GMS Oberes Wiesental, der unsere Schülerinnen und Schüler durch die Bezuschussung des Eintrittsgeldes erneut unterstützt hat.

  • Lernen vor Ort im Steinwasen-Park

    „Warum heißt der Waschbär eigentlich Waschbär?“ Diese Frage war nur eine von vielen, die es zu beantworten galt, als sich die Fünftklässler der GMS Oberes Wiesental am Donnerstag, den 18. Oktober 2018, zu einem Besuch des Steinwasen-Parks in Oberried aufmachten. Gemeinsam mit ihren Lernbegleitern Gerrit Steinebrunner, Fabian Welz und Marén Födisch-Kuhn fuhren sie mit dem Bus zum Notschrei und wanderten von dort auf idyllischen Waldwegen zum Steinwasen-Park. Vor Ort wurden sie von der Parkleiterin, Frau Isabel Braun, herzlich empfangen und zu einer interessanten zweistündigen Führung durch die Anlage eingeladen.

    Versehen mit Schreibutensilien und Fotoapparaten starteten die Kinder begeistert den Rundgang und statteten unter anderem den Waschbären, dem Muffel-, Rot-, Stein- und Damwild, den Wildschweinen, Luchsen, Minipigs und Murmeltieren einen Besuch ab. Die Rechercheteams, die bereits im Unterricht gebildet worden waren, notierten fleißig alle notwendigen Informationen zu dem Tier, welches im Fokus ihrer Forschungstätigkeit stand und stellten auch Frau Braun zahlreiche Fragen, die diese geduldig beantwortete. Dass sie die Tiere während des Rundgangs auch füttern durften, freute die Mädchen und Jungen außerordentlich.

    Im Anschluss an die Führung sorgte Frau Braun mit einer ganz besonderen Überraschung für strahlende Gesichter und leuchtende Kinderaugen, als sie den Schülerinnen und Schülern verkündete, dass diese nun auch noch die Attraktionen des Parks nutzen dürften. Nach einem kleinen Dankeschön, das die Klassensprecher der Parkleiterin überreichten, stürmten die Kinder zu den Achter- und Rodelbahnen, zum Abenteuerspielplatz und zur Wildwasserbahn. Am Ende des interessanten Tages traten alle mit vielen neuen Informationen im Gepäck den Rückweg an.

    In der Woche nach den Herbstferien findet dann an der GMS Oberes Wiesental die alljährliche Methodenwoche statt, in der die Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Jahrgangsstufen geeignete Techniken zur Erstellung und Präsentation von Plakaten, Informationsbroschüren oder Powerpoint-Präsentationen kennenlernen werden. Mithilfe der im Steinwasen-Park gesammelten Informationen werden die Fünftklässler Plakate zu einheimischen Tieren erarbeiten und diese in der Vollversammlung präsentieren. Ein ganz besonderer Dank gilt Frau Braun, die den Kindern die Informationsbeschaffung auf diese großartige Art und Weise ermöglicht hat.

  • Sternwanderung der Grundschule Todtnau

    Am vergangenen Freitag machten sich die Schüler der Grundschule Todtnau auf den Weg zur alljährlichen Wanderung. Trotz der kalten Temperaturen konnte man den Herbst mit all seinen Farben und Formen erkunden. Zu einem gemeinsamen Abschluss mit Wienerle und Weckle trafen sich alle auf dem Pausenhof der Schule und konnten in die Herbstferien entlassen werden. Es war ein toller Tag für alle!

  • „Niemanden zurücklassen – Lesen macht stark!“

    Gelungener Einstieg in Modellversuch des Kultusministeriums zur Leseförderung mit Kinderbuchautorin Heidi Knoblich als prominenter Lesepatin.

    Die neueste Studie der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung zeigt: Jeder fünfte Viertklässler kann am Ende der Jahrgangsstufe nur unzureichend lesen. Dieses alarmierende Zeichen ist dem Kultusministerium Ansporn, sich noch mehr für eine lebenslange Lesemotivation zu engagieren. An 64 Schulen mit rund 3.400 Schülerinnen und Schülern startet deshalb ab diesem Schuljahr ein Programm zur aktiven Förderung der Lesekompetenz. Damit sollen Kinder ab der 5. Klasse durch geeignete Materialien zum Lesen animiert werden und den Umgang mit Literatur erlernen. Träger dieses Programms ist das Institut zur Qualitätsentwicklung an Schulen.

    An diesem dreijährigen Projekt nehmen auch die beiden fünften Klassen der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental (GMS) Schönau mit ihrer Deutschlehrerin Marén Födisch-Kuhn teil. „Wir erhoffen uns von dieser konsequenten Leseförderung, dass die Schülerinnen und Schüler zu sicheren Lesern werden. Wir möchten ihnen damit bessere Chancen in der Schule und in der späteren Ausbildung ermöglichen“, sagt die Realschullehrerin. Sie führt den Modellversuch durch. Für den Einstieg in dieses Projekt hatte sie mit der Zeller Kinderbuchautorin Heidi Knoblich eine prominente Lesepatin eingeladen.

    Als solche überreichte Knoblich nun am vergangenen Montag allen 38 Fünftklässlern einen vom Kultusministerium gestellten Ordner, der die Kinder drei Jahre lang begleiten soll. Hierin werden Materialien, Lesestrategien, Lesetipps und Lernhilfen gesammelt, die auch in den anderen Unterrichtsfächern Anwendung finden. Für die Schülerinnen und Schüler war es denn auch Ehrensache, sich geduldig in die Reihe zu stellen, um ihren so bedeutungsvollen Ordner von Heidi Knoblich signieren zu lassen.

    Mucksmäuschenstill war es dann, als Knoblich aus ihrem Kinderbuch „Xaver im Uhrenland – Weihnachten bei den Schwarzwald-Engländern“ las und erzählte. Rund 70 Schülerinnen und Schüler der gesamten Schönauer Schule lauschten in deren Musiksaal Knoblichs Geschichte um den Schwarzwälder Hirtenjungen Xaver, der seinen großen Traum, ein erfolgreicher Uhrenhändler in London zu werden, gegen alle Widrigkeiten wahr machte. Bei dem anschließenden – uf Alemannisch – geführten Autoren-Schüler-Gespräch wurden ihr viele Fragen gestellt wie: Wie sie auf die Idee zu einem Buch komme und wie lange es brauche, um ein Buch zu schreiben. Es sei in etwa wie den ganzen Tag bis nachts Hausaufgaben machen, oft auch am Wochenende, erzählte die Autorin den erstaunten Kindern.

    Konrektor Reiner Trojan freute sich, dass der Einstieg in dieses Programm mit dem Auftakt zum landesweiten „Frederick-Tag“ zusammenfiel und betonte, wie wichtig es der GMS Oberes Wiesental sei, das Erlernen der Schlüsselqualifikation „Lesen“ zu unterstützen. „Alle sollen als Schulabgänger und -abgängerinnen sagen können: „Lesen, das ist für mich kein Problem! Ich bin fit für die Ausbildung!“ Dieses Projekt, so Trojan, werde in Schleswig-Holstein bereits seit 2006 erfolgreich durchgeführt. Mit der Ausgabe der Ordner wird an der GMS Oberes Wiesental, in der fünf Stunden pro Woche für das Fach Deutsch verankert sind, eine Stunde für das Lesen aufgewendet. Mindestens einmal im Schuljahr werden Lesetests durchgeführt, um zu ermitteln, welche Schülerinnen und Schüler besondere Unterstützung benötigen.

    Für diesen Modellversuch erhält die Schule vom Land zusätzliche Lehrerstunden. Lehrerinnen und Lehrer werden in Fortbildungen darin geschult, den Leselernprozess noch gezielter und individueller zu begleiten. Bei der Umsetzung stehen außerschulische Beraterinnen und Berater zur Seite. Um Klassen und Lehrerin im Lesevergnügen zu vereinen, überreichte Lesepatin Heidi Knoblich ihr Buch um Xavers Geschichte zum Weiterlesen und versprach, weitere Bücher folgen zu lassen. Schülerinnen und Schüler dankten ihr mit großem Applaus.